Oma Sannes letzte Reise
eine Liebesgeschichte

Von Thomas Matschoss 

Oma Sanne war eine der Figuren im Erfolgsstück des Jahrmarkttheaters „Stadt Land Wurst.“ Weit über 90 Jahre alt, lebt sie inzwischen in einem Altenheim und ist jetzt mehr als etwas tüddelig.
Oma Sannes letzte Reise führt von der Lüneburger Heide über das Allgäu bis nach Rom, von der Gegenwart über die 60er und 50er Jahre bis in Sannes Jugend als Krankenschwester im von den Nazis besetzten Rom, wo sie zur selben Zeit Massimo, einen italienischen Partisanen und ihren späteren Mann Erwin kennen gelernt hat. Es ist eine Reise zum Tod und eine Reise zur Liebe.
In „Oma Sannes letzter Reise“ kommt unter anderem vor: Der Ausflug eines Uelzener Altenheims in die Hamburger HafenCity, ein Mittagessen auf einer Autobahnraststätte, eine missglückte Bergbesteigung im Allgäu, ein Begräbnis im Regen, das Kolosseum in der Mittagssonne, ein Bombenangriff auf eine römische Kathedrale, eine Silberhochzeitsfeier in einem gutbürgerlichen Restaurant bei Tübingen und eine wunderschöne Liebesnacht am Ufer des Tiber.
Oma Sannes letzte Reise ist eine berührende Spurensuche, die von ein paar Jahren Krieg und von fast 70 Jahren Frieden erzählt.

Der Roman zum Stück:
das perfekte Blau
ist rechtzeitig zur Premiere erschienen! 

nächste Vorstellungen:
2. + 3. Oktober 2015, 19.30 Uhr
im Theater Bostelwiebeck

Mitwirkende
Schauspieler:
Maika Viehstädt, Andreas Furcht, Mike Schlünzen und Thomas Matschoß

Regie: Thomas Matschoß und Andrea Hingst
Ausstattung: Anja Imig
Technische Leitung: Uwe Sinkemat

gefördert von: