Heimat Abend
OpenAirtheater

Von Thomas Matschoß und Anja Imig

Die Fremdenführer
ade du mein lieb Heimatland
die nebligen Wasser
die unendliche Ferne
die Fremdenführerinnen
die Zeitreise beginnt
Bartholomäusnacht
ein halber Mensch
die Legende vom lächelnden Stein

Lassen Sie sich von unseren Schauspielern, unter anderem Andreas Furcht („Dracula“) und Frank Meyer – Brockmann („Van Helsing“) durch die Wettenbosteler Heimat führen! Und zwar durch Raum und Zeit! Denn der „Heimat Abend“ zeigt Ihnen Wettenbostel, wie Sie es noch nie gesehen haben und ist eine sehr unterhaltsame Revue, in der das Publikum 10.000 Jahre Heimatgeschichte in zwei Stunden erlebt. Heimat – das sind doch uralte Eichen, Linden vor dem Tore, das riecht nach selbstgebackenem Brot und feuchter Erde nach einem Gewitterregen. Es klingt nach Männerchören, die Lieder singen von der Liebe zu einem „Mägdelein“. Für andere ist Heimat Sprache, Kultur: Goethe und Mozart anstatt Florian Silbereisen und Hansi Hinterseer. Und für manchen jungen Menschen ist es das Internet, Google und Facebook. Wen man auch fragt, jeder hat eine andere Vorstellung von diesem Begriff. Manche hassen alles, was mit Heimat zu tun hat, anderen steigen dabei sofort Tränen der Rührung in die Augen. Aber egal, ob man die Heimat mag oder nicht, jeder ist mit ihr auf eine tiefe und unzerstörbare Weise verbunden.

Premiere war im August 2012
OpenAir Theater Wettenbostel

Mitwirkende

Text und Regie: Thomas Matschoß
Ausstattung: Anja Imig
Musik: Markus Voigt
Dramaturgie: Dietrich Duppl
Schauspieler: Ercan Altun, Frank Meyer-Brockmann, Andreas Furcht, Martin Skoda.
Sängerinnen: Johanna Haas, Kristin Norvilas, Janne Marie Peters,
Christina Stephan, Kristina Willmaser,

Gitarre: Beatrice Gamza
Fotografie: Bert Brüggemann
Technische Leitung: Uwe Sinkemat
Ton: Jorge Wiitersheim
Technik: Mitja Wittersheim
Requisite: Katrin Matzak
Regie Assistenz: Mike Schlünzen
Kostüm Assistenz: Caroline Schneider
Produktions Assistenz:
Christina Heitfeld, Anna Sinkemat


Gefördert von:

 






Gefördert durch den lüneburgischen Landschaftsverband aus Mitteln zur regionalen Kulturförderung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Bert Brüggemann