Einsame Spitzen
Mai und Juni 2018

In diesem Jahr startet der Jahrmarkttheatersommer bereits im Mai!
An sieben Orten in den Landkreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen beweisen die sieben weltbesten Künstler*innen, dass Einsamkeit nicht traurig oder langweilig sein muss.
Kommen Sie vorbei und besuchen Sie die Einsamen. Schenken Sie sich unterhaltsame Begegnungen, überraschende Einsichten und faszinierende Erlebnisse. Sieben Buden, sieben Uraufführungen, sieben Ausflüge an die einsamsten Spitzen der Welt. Eine anregende und abwechslungsreiche Einstimmung auf den Jahrmarkt der Einsamkeit!


räumen
Alexandra Süßmilch
Bühnenbildnerin
Rundling Diahren Dorfmitte, 29496 Waddeweitz
12. - 21. Mai, jeweils 11 - 18 Uhr

Menschen bewegen sich in Räumen.
Menschen leben in Räumen.
Draußen. Drinnen.
Menschen sind einsam in Räumen.
In großen. In kleinen.
In vollen. In leeren.
Alleine. Gemeinsam.

Alexandra Süßmilch nutzt ihre Bude, um das
Einsamkeitsgefühl räumlich darzustellen.
Sie sind eingeladen, diese Räume auf 150 x 150 cm zu durchwandern!

zuhören
Dima Ostroglad
Theater- und Medienspezialist
Wald nähe Leitstade Bahnhof, der Weg ist ab Bahnhof makiert. (ca. 15 min Fussweg)
ab 19. Mai, für Gäste vom 20. Mai 6 Uhr bis 21. Mai ,
Pfingstmontag 13 Uhr Waldwanderung.


Meine Schuhe drücken. Alte Wanderschuhe waren so toll. ZWEIG KNACKT. STILLE. Waren ein Geschenk von meinem Nachbar. WARUM VERLIERE ICH IMMER ALLES? Da krabbelt was. Gibt es schon Zecken? WAS IST DAS? Flügelflattern oben im Baum. Ausziehen? ANGST VOR ZECKEN.
Dima Ostroglad wird drei Nächte und Tage im Wald sein, um zu lauschen und da zu sein, wenn etwas passiert. Vielleicht weiß der Kuckuck ein Lied vom Alleinsein zu singen?
Seien Sie dabei, wenn 7 Sinne zueinander finden. Ziehen Sie sich Ihre Wanderschuhe an, entweder um sie Nachts auszuziehen oder am Tag eine Wanderung zu machen.
Seien Sie gespannt - Dima Ostroglad wird da sein!

Im Stillen
Katja Schaefer-Andrae
Malerin
An einem Acker bei Jastorf
Diese "Einsame Spitze" ist ab Jastorf/Am Rübenberg ausgeschildert und fußläufig gut erreichbar. Autos bitte umsichtig im Dorf parken. Falls eine Radtour oder ein Fußweg zu beschwerlich ist, bitte vorher melden unter 0172 344499

25. - 27. Mai, von 10 - 12 Uhr und 15 - 19 Uhr
Finissage mit Gespräch am Sonntag 27. Mai um 16 Uhr


Welche Farbe hat die Einsamkeit? Hat sie eine Form? Ist sie eine Linie, die in die Ferne führt oder kringelt sie sich zusammen? Ist die Einsamkeit zu fassen? Wie schön ist Einsamkeit? Katja Schaefer-Andrae lebt und malt in Jastorf. Als Landmensch erscheint ihr das Leben in der Großstadt fremd und einsam, während für sie das Dorf Rückhalt und die Natur umher für sie ein Treibwerk ist.
Katja Schaefer-Andrae lädt in ihr Museum  „Im Stillen“ ein, wo sich sonst nur Fuchs und Hase gute Nacht sagen.
Der Weg zur Bude gehört schon mit zum Ziel...
Seien Sie mal weg!

Selbst
Pourya Ezzati Pour

Filmemacher
Kurmuschel Lüneburg
1. - 3. Juni, von 9 - 12 Uhr

„Alle wollen die Welt verändern, aber keiner sich selbst“, meinte Leo Tolstoi.
Sind wir immer Opfer der Einsamkeit oder ist unser Ego schuld daran?
Wie wird die Einsamkeit in sozialen Netzwerken reflektiert? Gibt es das Gefühl der Einsamkeit in der virtuellen Welt überhaupt? In unserem Medienalltag sind wir doch nie einsam und allein?! Bietet das Internet vielleicht eine Lösung für die Einsamkeit oder gehen wir am Ende des Tages offline und verändern uns selbst?
Diese Fragen sind die Basis von der Performance von Pourya Ezzati Pour. Besuchen Sie ihn und die Bude im Kurpark Lüneburg.

7.777 Geschichten
Thomas Matschoß
Geschichtenerzähler
Fähre Neu Darchau
1.-3. Juni, 10 - 17 Uhr

Die Einsamkeit. Welch großes Thema. Die einen träumen vom „Endlich mal allein sein“. Andere halten es keine Minute mit sich alleine aus. Mit wem man auch spricht, alle haben den Anfang einer Geschichte bereit.
Thomas Matschoß ist Geschichtenerzähler. Egal ob er spielt, schreibt oder Regie führt, er erzählt Geschichten. Und er liebt es, Geschichten erzählt zu bekommen! Denn beides führt zu Gemeinschaft auf Zeit. Und deshalb freut er sich auf Ihre Geschichten zum Thema Einsamkeit. Fahren Sie mit ihm auf der Fähre „Tanja“ in Neu Darchau über die Elbe.
Es spielt keine Rolle, ob Sie alleine kommen oder mit der ganzen Familie: Thomas Matschoß hätte da ein paar Fragen...

Oberstübchen, oder wie ein Stück entsteht
Charlotte Pfeifer
Theatermacherin
Westbahnhof Lüneburg
8.-10. Juni, 12 - 17 Uhr

„Ein Pavillon der Einsamkeit - herrlich! Ein Ort, um am nächsten Stück zu arbeiten, ganz in Ruhe. Ein Stück über eine Science-Fiction-Autorin, die unter einem männlichen Pseudonym die wildesten Kurzgeschichten schrieb, ich spiele die Autorin und die verschiedenen Figuren, Aliens, Männer, Frauen... Es wird ein Solo, mit vielen Kostümen, ich sehe es schon alles vor mir, ich muss es nur noch aufschreiben! “
Wir schauen in das „Oberstübchen“ der Theatermacherin Charlotte Pfeifer, wir sind dabei, wenn eine Welt entsteht, ein neues Stück. Die Austatterin ruft an, der Musiker, die Produktionsleitung: Ideen werden auf ihre Realisierbarkeit untersucht, Größenwahnsinniges wird machbar oder verworfen,
Versponnenes wird entwirrt.
So entsteht langsam ein Gerüst für das Stück.
Ansprechen erlaubt!

LEVED 
Patricia Carolin Mai

Tänzerin, Choreographin
Jahrmarkttheater in Bostelwiebeck
Aufführung am: 18. Juni, 19.30 Uhr
Um Anmeldung wird gebeten.


Kann das Gefühl der Überforderung und Machtlosigkeit als Ausgangspunkt dienen, Gemeinschaft neu zu verhandeln? Diese Frage stellt sich Patricia Carolin Mai in ihrer Soloarbeit LEVED (hebräisch: Allein). Dafür hat sie sich Gäste in ihre Bude eingeladen. Es finden Gespräche statt. Auf der Suche nach Antworten tanzt und choreographiert Patricia Carolin Mai in Bostelwiebeck und setzt damit ihre langjährige Recherche zu  „Körper in Extremzuständen“ fort. LEVED wird als Tanzstück im Jahrmarktheater in Bostelwiebeck zu sehen sein.
Mit dieser einmaligen Aufführung enden die Einsamen Spitzen und die Proben vom Jahrmarkt der Einsamkeit beginnen. Seien Sie exklusiv dabei!

Der Besuch der Buden ist kostenlos.
Kommen Sie vorbei!


Wir danken für die große Unterstützung:
der Försterei Leistade: Peter Pabel, der Elbfähre Tanja: Herrn Meihöfer + Herrn Dau, den Landwirten aus Jastorf, Oetzendorf und Umgebung und dem Fachbereich Kultur der Hansestadt Lüneburg.

Und wir danken unseren Förderern: